Direkt zum Inhalt

Weihnachtsfeier: Dos and Don’ts

Nov 25 2011

Alle Jahre wieder will das bevorstehende Weihnachtsfest im Kreise der Kollegen gefeiert und vor allem begossen werden. Doch der Balanceakt zwischen offizieller Veranstaltung und privatem Stelldichein bietet jede Menge Fettnäpfchen. So wird die Betriebsfeier trotzdem zum frohen Fest.

Die müssen’s ja wissen! Der Deutsche Knigge-Rat empfiehlt in Sachen Kleidung „smart casual“. Soll heißen: Ein bisschen schicker als im Büroalltag, eine Nuance mehr Make-Up, ein wenig mehr Schmuck.

Zu viel Bein und Dekolleté sind auf der Weihnachtsfeier zumindest offiziell nicht gerne gesehen. Die Mickey-Mouse-Krawatte sollte man eh längst in die Kleidersammlung gebracht haben. 

Auf zu neuen Ufern: Halte Ausschau nach neuen Gesichtern oder Kollegen, mit denen Du sonst selten zu tun hast. Mit deinem Kernteam kannst du auch nächste Woche wieder täglich Mittagessen.

Auch wenn man sich heute schon auf dem Flur getroffen hat: Begrüße die Kollegen und vor allem die Führungsriege. Andersrum gilt das natürlich auch. Laut Knigge muss der Gastgeber einer Veranstaltung mit bis zu 50 Gästen jeden per Handschlag begrüßen.

Finde beim Party-Smalltalk die Balance zwischen Distanz und Nähe. Dramatische private Geständnisse haben auf der Betriebssause nichts zu suchen. Reisepläne, Hobbys und der Lieblingsfilm sind dagegen Themen, über die man sich herzlich aber unverfänglich diskutieren kann.

Die Rote Karte gibt es auch für Lästereien, Jobfrust oder andere Motzerei. Das sorgt nur für miese Stimmung. Falles es sich um tiefsitzenden Ärger handelt, löst sich der Knoten sicher auch nicht an diesem Abend.

Essen fassen: Stürze dich nicht als erster ans Buffet und mache aus deinem Teller keinen Turmbau zu Babel. Also nicht vollfuttern!

Eine Weihnachtsfeier ohne Flirt ist wie Nikolaus ohne Mütze. Trotzdem: Übertreibe es nicht, sei empfänglich für subtile Signale der Ablehnung und dränge dich auf keinen Fall auf. Wilde Knutschereien lässt du nur zum beliebten Lästerobjekt werden. Auch, wenn sich alle an die Regel halten: Von Diskretion nach der Firmenparty profitiert die ganze Mannschaft.

Bietet Dir dein Vorgesetzter zu später Stunde das Du an, nimm das nicht als Einladung für ein kumpeliges Schulterklopfen am Tag danach. Warte lieber erst mal ab, ob Cheffe sich noch an die Verbrüderung des Vorabends erinnern kann.

Diese Regel schützt vor fast allen Weihnachtsfeier-Fettnäpfchen: Schaue nicht zu tief ins Glas. So machst du auch am nächsten Arbeitstag eine wesentlich dynamischere Figur. Krankfeiern gilt nicht.

Das Wichtigste zum Schluss: Geh hin! Wer gar nicht kommt, dem kann selbst Knigge nicht mehr helfen!

 

Verbreite den Artikel

  • Delicious
  • Digg
  • Newsvine
  • RSS
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • Twitter

Kommentare

Noch gibt es keinen Kommentar zum Artikel - Sei du der Erste!

Trackbacks

Es gibt noch keine Trackbacks. Verlinkt ruhig - echte Trackbacks werden freigeschaltet.

Gib deinen Senf dazu

Erforderlich

Erforderlich

Optional

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Was Männer wollen und wie sie zum Thema Frauen ticken

„Männer haben's schwer, nehmen's leicht, außen hart und innen ganz weich“, sang schon Herbert Grönemeyer. Aber was verbirgt sich wirklich...

Schließen